Startseite

Willkommen

Ein Interview der Redakteurin Marianne Schlütke-Bührs mit Hanni Heskamp vom Heimatverein Darme zum Projekt
„Platt is Cool“.

Auszug aus der Lingener Seniorenzeitung „DREHSCHEIBE“ vom 15.Januar 2022.

Liebe zur plattdeutschen Sprache – das ist die Heimat von Hanni Heskamp

Hanni Heskamp„De Moderspraok is alltied fien“ Dieser Satz stammt von der berühmten emsländischen Autorin Maria Mönch Tegeder, und er entspricht ganz und gar dem Bestreben von Hanni Heskamp. Sie wird nicht müde, die plattdeutsche Sprache intensiv zu pflegen und zu fördern. Seit über 30 Jahren ist Hanni Heskamp aktiv. Jo, datt is wohr! Bi us Tohuus is hochdütsch un plattdütsch prood’d worden. Ik hebb datt van klaen aff an lehrt un bin dormett groot worn. Jo, un de Kinner ut de Noberschup proaten ok platt. Et gaff ok Kinner, de de hochdütschke Spraoke inne Schoole erst noch ler’n mossen, aber dorto gehörde ik nich. Ik konn baede Spraoken. De plattdütschke Spraoke gelde ja bi de Städtkers as minnerwertig.

Een Beispiel: Use Noberwicht Leni frochte mi, off ik mit er inne Stadt not’d Schohgeschäft Montag inne Lookenstroote woll. Se brukte neije Pantuffel. Ik sechte to. Wi kömen in’t Schoogeschäft rin, de Verkäuferin köömp up us to un frochte, watt wi hebben wollen. Leni woll besünners kloog antworten un sech: „Ik woll en Paar Pantuffel.“ De Verkäuferin wieste er rosa Pantoffeln. Leni bekeek se sück un sech: „Is datt wohl was für’n Burenhoff?“ Datt wör mi so peinlich, datt ik düsse Situation bis vandage nich vergetten hebb!

In den 80er Jahren bekam die plattdeutsche Sprache wieder mehr Wert. 1985 entdeckte ich meine Liebe für das plattdeutsche Theater. Anlass war das 20-jährige Jubiläum der KfD Darme. Mit sieben Frauen spielten wir den Sketch: „Unverhofften Besöök“, nach einer Geschichte von Maria Mönch Tegeder, die ich als Sketch umgeschrieben habe.1987 folgte das Stück: „De Unkel ut Amerika“. Als dann der Heimatverein Darme 1987 gegründet wurde, folgten ab 1990 plattdeutsche Heimatabende, Theateraufführungen, Erntedankgottesdienste und ab 2011 Freilichttheateraufführungen. Von 1990 bis heute konnte ich Schulkinder und Jugendliche für das plattdeutsche Theater begeistern. Dafür schreibe ich kurze Theaterszenen, die in das Theaterstück eingebunden werden.

Man kann, so habe ich die Erfahrung gemacht, Kinder und Jugendliche für die plattdeutsche Sprache erreichen, wenn man selber davon begeistert, ist.

Seit 1996 gibt es die Heimathausmusikanten, die plattdeutsche Lieder singen. Auch dafür sind Kin-der/Jugendliche zu gewinnen. Lieder wie: „Mien Hohn heff Sünnenbrand“, „Emslandkinner“ oder das Darmer Heimatlied von unserer Heimatdichterin Änne Lüken in dem es heißt: „Een lüttket Dörp,vör Lingens Dör, mien Darme,dat wör’s du. Een lüttket Dörp, bis lang nich mehr, en Stadtdeel bis du nu…“

Kinner un Jugendliche, van de „Platt is cool“ Gruppe un Kinner ut de „Theaterwerkstatt“ van de Grundschoole Darme hebbt bi’n platt´d. Lesewettbewerb mitmakt, un stoht im Rahmen van’t Adventsleuchten am 5. Dezember 2021 up de Bühne am Universitätsplatz.

Kinner un Jugendliche kann man för de plattdütschke Sproke begeistern, wenn man sümms begeistert, dor van is. Datt is een wunnerbor Geföhl! Hebb ik ju neijschierik makt? Wenn ih mehr wetten willt, de Heimatverein Darme freut sück öwer jeden, de interessiert is!

Van nix kummp nix!

Geiht nich — Gifft nich

______________________________________________________________

In einer Sitzung hat der Vorstand folgende Maßnahmen wegen der Coronalage beschlossen, wir bitten um Verständnis.

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.